HOME

FUTURE CINEMA

PUBLICATIONS

VITA

IMPRESSUM



Vortrag zur Historie der Fulldome-Projektion


Cineorama
Herzliche Einladung an alle, die sich für das Thema interessieren!
Ich freue mich am 22. September beim Astroverein
von Halle meinen Vortrag über die historische Entwicklung von zylindrischen und hemisphärischen Bewegtbildpanoramen halten zu dürfen!
Ort und Zeit: 19.30Uhr, Von-Seckendorff-Platz 3, Haus 3, Raum 0.21.0 (Erdgeschoss links, Inst. der Geologie, Großer Hörsaal)
Hier eine kleine Einstimmung in das Thema:
Mit dem Hype um 360°-Virtual Reality (VR) bekommt auch der grosse Bruder Fulldome als Wiedergabemöglichkeit von Gesichtsfeld-umschliessenden audiovisuellen Inhalten sein Medieninteresse. Dabei ist Fulldome, ebenso wie 360°-Video, kein neues Medium – die Wurzeln liegen in den polyperspektivischen Bewegtbild-Panoramen des 19. Jahrhunderts. Besonders das Ballon-Panorama von Grimoin-Sanson lockte damals bereits mit allumschliessenden Filmbildern. Die Entwicklung von Breitwandformaten startete in den 30er Jahren und konnte schließlich 1952 mit This is Cinerama Fuß fassen. Disneys 360°-Shows liefen ab 1955 in seinem Tomorrowland. Erste Planetarien gab es ab 1925, Kuppelkinos ab 1958. Fulldome ist im Gegensatz zu VR eher vergleichbar mit der sozialen Immersion des Kinos, da auch hier mehrere Zuschauer gleichzeitig das Filmerlebnis wahrnehmen können. So kann Fulldome durchaus als die (wörtliche wie bildliche) Erweiterung des Kinos in der Zukunft betrachtet werden. In diesem Vortrag soll es einen kurzen Überblick über die historische Entwicklung des 360°-Kinos/Bewegtbildpanoramen geben.
Dedicated to Philippe Jaulmes, pioneer of fulldome and inventor of the Panrama System. RIP.
Panrama system

TEDx Uni Halle


TEDx Uni Halle
How amazing! On first of june I will do my first TEDx-Talk! And as you can imagine, yes of course, it will be about my research topic. :D
High Frame Rate cinema! So wish me luck! see your there or later! cheerz!
If you couldn't join the speak: Youtube link


ThinkTank360


With beginning of this summer semester I started our "ThinkTank360" with some film-experienced students and interested film production experts. We came together and talked about Domography (cinematography in the dome), montage in 360° and VR. We could welcome the 360°-filmmaker Motte Jansen and his creative director to talk about their latest 360-VR-action-film-project, as you can see in the video below. (their project: Solid Beach)
Also we analysed and thinked about creative and filmic content for the dome and 360-VR. Thank you all who where intrested! It was a pleasure!
And now it's your turn to evolve some new and great concepts and films for it. Also we will test some first technic and software in the summer.
And in the winter semester we will do some nice documentaries, fictional or experimental films! cu soon!



Fulldome Festival Jena 2017


Fulldome Jena 2017
At the lovely Fulldome Festival in Jena (17.-20. May 2017) I presented my results of my three HFR and two Fulldome studies.
Also I had the opportunity to join the jury and award some very good fulldome films (the winner you'll find at the fulldome-festival homepage, click on the picture). It was also this year a lot of fun and really good films, also nice to meet you fulldome people there!
So hope to see you next year! :) Best!
p.s.: in the next days i will upload my paper and ppt.


Fulldomestudy High Frame Rate


onlinestudy at Imersa
Such a wonderful time in Denver! I was able to join the IMERSA, the international fulldome conference in Denver. It was located at the Denver Museum of Nature and Science (wow, really great and a lot of visitors every day!) with its own planetarium. And from 22nd to 26th February we had the chance to hear a lot of great and useful speaks to a wide range of fulldome topics also including VR. And of course we watched a lot of fulldome films, had fun at J-Walts immersive fulldome show, networked, networked, networked and oh wonder how, most time were on time in the schedule. ;D
For Denver we (myself with the help of NSCcreative, Michael Daut, Dan Naefus) created something special: Since last time I met Paul and Aaron (NSCcreative), I thought about doing a live fulldome study with 30fps and 60fps to compare. And so we've done the following at IMERSA:
At first I searched for a control group: ten people, who were not aware of the order of the framerate version at this study. (closed eyes and ears at my explanation at begin of the study). The study proceed as the following: 1. 30fps version of the trailer "We are Stars" 2. 60fps version of the trailer "We are Stars" 3. side-by-side version (left 30fps, right 60fps) 4. online survey or paper version to fill in immediately 5. results presented two days later at one of the Imersa Submission Panels
It all worked very well and here I say a big THANK YOU to all who helped with this study and of course to all who filled in the survey!
In the moment I work at the FDUK paper and the IMERSA paper. So stay tuned for more in the next time.

Hintergrundstudie zum Kinoverhalten


qr code kinostudie
Die Studie ermittelt den demographischen Hintergrund von halleschen Kinogängern.
Ebenso wird erfragt welchen Film man geschaut hat und ob man diesen in 2D oder 3D gesehen hat.
Am Ende kann noch für den gesehenen Film eine Wertung in Form einer 5-Stern-Skala abgegeben werden (also um so mehr Sterne desto besser der Film).
Diese Hintergrundstudie hilft die Teilnehmer der HFR-Studie, die im April im Light Cinema in Halle statt gefunden hat, im demographischen Sinne einzuordnen.
Jede Teilnahme ist daher hilfreich! Teilnehmen kann man noch bis 14.02.2017. Vielen Dank!

Fulldome Study


qr code to fulldome study
Quality does matter!
The survey (15min) considered visual quality, narration and your personal perception in fulldome. It was introduced at the FDUK2016 (4-5 Nov 2016). It was available until end of November. Films shown at the festival were also be asked. (films: Incoming!, Meatwad, We are Stars, Jules Verne Voyages, Secret World of Moths, The Secret of Gravity, Samskara) The survey was divided into three parts: a general part, a fulldome part and a part about demographic data. This study was developed in cooperation with FDUK2016, NSCcreative and Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. It's part of my PhD "Future Cinema". Results will be presented at the next opportunity, online and at festivals. For more questions contact me. Thank You!


Stereo&Immersive Media + FDUK2016


earth and stars - credit: Jakob Laugs
From 27-29 October I had the opportunity to join the Stereo&Immersive Media in Lisbon
and at 4-5 November the Fulldome UK at the National Space Center in Leicester.
At both places I could present "The Importance of Higher Frame Rate for Spatial Films" means in context of 3D [Lisbon] and Fulldome [Leicester].
I really love the moments every time when the audience recognize the difference between 24/30 and 60fps. And when they recognize how beautiful HFR looks.
Always you hear this great sound: "Ahaaa!" :D Thank you for that!
At Stereo&Immersive Media I had shown the motorcycle-example from RED (scroll down).
But for the Fulldome UK Jakob Laugs jokerproducts.de prepared an extra fulldome example, a parabolic flight of the earth, for me. Thank you so much! (foto above) Next steps in my PhD: more fulldome, HFR, VR research.

Fulldome Festival in Jena


At the Fulldome Festival in Jena
Photo from fddb.org

From 25th to 29th of May I joined the Fulldome Festival in Jena. It was a great pleasure and a fantastic place to get in contact with Fulldome filmmakers from all around the world! In three days (26-28) we could hear some very fine lectures about all aspects in fulldome and see a lot of feature and shortfilms in the dome. And of course not to forget the fulldome show "Ich liebe Dich!" from Bauhaus-students and Micky Remann.
For all interested, here you can download the whole programm: 10th fulldome festival Jena
If no more available, please contact me.

For my lecture about "Future Cinema" 26th of May I prepared a PPT with following aspect of my studies:
Immersive Sound (also called 3D Sound) - at the example of Dolby Atmos and "Call her Lotte!" (study see below)
Stereoscopic Film (also called 3D film) - at the example of Mad Max, The Fury Road (2015)
Higher Frame Rate (HFR) - at the example of "INVINCIBLE" and some graphics of the survey (study see below)
afterwards we had an short Q&A and could talk about qualitative narration in fulldome.
Here you can download my PPT
The videos are not included, but you can find them here:
Mad Max, Center Framed
24fps vs. 60fps from RED please scroll down to the motocycle

The next step is an online survey about fulldome cinema, so stay tuned!
If you want to hear me talk about Future Cinema in the Radio, save the date: 18th of June, 20pm stream.radioblau.de (sry, only in german)
And if you want to brainstorm with me, save this date: 1st of July Foresight Open Jam


HFR Studie (96fps) im Light Cinema


INVINCIBLE - Anna Furrer, Rafael Kistler - 2015

Im Rahmen der Forschung fand am Freitag, den 29.04.2016, 11Uhr im Light Cinema in Halle-Neustadt eine Studie zu höheren Bildraten im Kinofilm statt.

Im Rahmen meiner Doktorarbeit „Das Kino der Zukunft“ befasse ich mich u.a. mit den Auswirkungen von HFR (Higher Frame Rate), einer höheren Bildrate, in Hinblick auf die menschliche Wahrnehmung und erforsche deren Auswirkung auf die Bilddramaturgie im zukünftigen Kino.
Bisher waren 24fps ‘normal‘, aber bereits der Hobbit wurde in 48fps gezeigt.
Gedreht wurde INVINCIBLE in 96fps. Mit Hilfe ausgeklügelter Algorithmen entstanden in der Postproduktion Versionen in 24fps und 48fps.
Nach der Sichtung des Kurzfilms INVINCIBLE in den Bildraten 24fps, (48fps) und 96fps sowie einmal in einer variablen Bildrate und Ausschnitten im Vergleich erfolgte anschließend die Befragung des Publikums mit Hilfe eines Fragebogens.
INVINCIBLE (9min) begleitet einen Kickboxer auf dem Weg seiner Entscheidung (Regie: Anna Furrer, Rafael Kistler). Der Kurzfilm entstand im Rahmen des Forschungsprojekts „Digitized Reality“ der Zürcher Hochschule der Künste unter der Leitung von Prof. Christian Iseli.
Die Ergebnisse dieser Befragung sind ausschlaggebend für die Betrachtung von HFR im Kontext des Kinos der Zukunft.

Im Fragebogen wurden zunächst allgemeine Daten erfasst wie die Häufigkeit von Kinobesuchen, wie wichtig die Qualität im Kino/zu Hause ist, oder auch wieviel Stunden pro Woche man generell audiovisuelle Inhalte konsumiert. Danach folgten Fragen zur Wahrnehmung des Hobbits (wenn gesehen). Der demographische Teil befand sich am Ende des Fragebogens.
Der Hauptteil des Fragebogen beinhaltete die Fragen zur Wahrnehmung des Films INVINCIBLE in den verschiedenen Bildraten. Offene Fragen sowie Antwortskalen erfassten die Bereiche Gewöhnung, Empfindung, Präsenz & Immersion und Wahrnehmung von Bildschärfe, -qualität und -rhythmus.
Folgende Thesen konnten bisher (nach erster Auswertung/auf den ersten Blick) bestätigt werden:
- absolut hervorragend und überzeugend sind Bildschärfe und -qualität beim 96fps-Film
- es ist zunächst gewöhnungsbedürftig ("ähnlich wie bei HD"), aber schließlich überzeugend (76%)
- die 24fps wirken im Vergleich zu 96fps "ruckelig"
- Detailreichtum und Realitätseindruck sind bei 96fps enorm beeindruckend
- 48fps sind "nichts halbes und nichts ganzes"
Einige Grafiken dazu in der PPT zum Fulldome Festival, siehe oben.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern! Vielen Dank, dass ihr so zahlreich erschienen seid und euch spürbar Mühe gegeben habt, eure Antworten so präzise wie möglich zu geben! Ebseno ein großes Danke an meine Kooperationspartner: das Light Cinema in Halle-Neustadt (Matthias Wille & Mitarbeiter), die Zürcher Hochschule der Künste (Prof. Christian Iseli, Miriam Loertscher) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Hier noch ein Link zum meinem Interview bei detektor.fm in Leipzig, bei denen ich über die Studie, höhere Bildraten und das Kino der Zukunft spreche: Interview bei detektor.fm
Wer mich live sehen möchte: am 26.05.2016 10Uhr spreche ich auf dem Fulldome Festival in Jena über das Kino der Zukunft.

Aus dieser Studie sind bereits Folgeprojekte hervorgegangen, wie der Dreh zum WGT in Leipzig am 14.05.2016 (Vergleich 24fps und 60fps) und weitere Drehs, die im Sommer folgen. Mehr dazu folgt umgehend. Wer selbst mitmachen möchte, kann sich bei mir melden, es gibt eine Forschungsgruppe.

facebook-Veranstaltung (29.04. Light Cinema):


Dolby Atmos – Studie im MMZ Halle


Sie heißt jetzt Lotte!

Im Rahmen der Forschung fand am 11.12.2015 im Tonmischkino des MMZ Halle eine Dolby Atmos – Studie statt.

Neue Techniken wie Dolby Atmos, Stereoskopisches 3D, HFR, 4K, etc. sollen zu einer immer größeren Immersion führen, schaffen neue Ausdrucksmöglichkeiten und brauchen neue theoretische Grundlagen.
Ich befasse mich für meine Dissertation „Das Kino der Zukunft“ u.a. mit den Auswirkungen von Dolby Atmos auf die menschliche Wahrnehmung und die Bedeutung des neuen Tonstandards für die Immersion von Filmen.
Nach der Sichtung des Kurzfilms "Sie heißt jetzt Lotte!" in 7.1 und Dolby Atmos (2 x 17min) wurde anschließend in einer Expertenrunde über Dolby Atmos und dessen Wirkung gesprochen.
Geladene Gäste waren, u.a. Michael Geidel (Produzent des Films, MiriquidiFilm), Prof. Susanne Vollberg (Dept. für Medien und Kommunikation, Halle), Christian Lerch (Dolby Germany, Berlin), Prof. Christian Iseli (Zürcher Hochschule der Künste), Steffen Scheidt (ARRI), Danko Dolch (Technischer FilmDienst, Leipzig), Prof. Micky Remann (Bauhaus-Universität Weimar, FullDome-Festival, Jena), Prof. Georg Maas (Institut für Musik, Halle) und viele weitere. Mit insgesamt 21 Teilnehmern war das Kino voll besetzt.
Das Tonmischkino ist das einzige in Deutschland mit einer Dolby Atmos Premium Lizenz. Das System besteht aus 48 Lautsprechern, die sich an der Decke, den Wänden und hinter der Leinwand befinden. So ist es möglich Töne noch punktgenauer zu steuern und effektvoll durch den Raum wandern zu lassen.
In Ergänzung mit stereoskopischem 3D verstärkt Dolby Atmos die Immersion von Filmen und ist im zukünftigen Kino nicht mehr wegzudenken.
Die technische Leitung übernahm Florian Marquardt (Klangfee, Halle). Unterstützt wurde die Studie durch das MMZ Halle und dessen Geschäftsführer Andreas Nowak, sowie dessen Objektmanager Ralph Kisker und Susanne Rieger.
Die Ergebnisse dieses Expertengesprächs sind ausschlaggebend für die Betrachtung von Dolby Atmos im Kontext des Kinos der Zukunft.


FUTURE CINEMA

A study of new image dramaturgies in context of
S3D, HFR, higher resolution, Dolby Atmos and 180°/360°-projection

From the beginning of distribution of digital content in cinema, the technological production and projection possibilities seem to develop at cyberspeed. Stereo 3D, Higher Frame Rate (HFR) and high-resolution images are taking over the big screen. New projection possibilities are researched, which go much further than the previously known flat screen. But what about the dramaturgical and pictorial content? Is it able to be up-to-date, is it considered yet or thought over? Should it adapt the new possibilities? This dissertation examines the present rules of image dramaturgy. How an extension and diversification can be made, adapted to the new technical representation of today and in future (Stereo 3D, HFR, Dolby Atmos, 8K and more, 180°/360°-projections). It became increasingly difficult to ignore the new possibilities for image design and dramaturgy. Today directors and cinematographers already agree, that the use of 3D effects must be adapt to the story, to get away from the ‘cinema of attractions’ to a qualitative use of 3D. Elements of image design and dramaturgy will be examined on its reasonableness in future cinema, for example the 180° system, shot-reaction-shot or various camera settings. New studies on digital cinema technology will be shown and statements will be made, how a ‘future cinema’ will look like. Especially how image dramaturgy should look to attract the required audience. By means of film analyses, professional literature, studies of perception and expert interviews as well as test material, the work will show the future of the cinema and particularly the changes and innovations in image dramaturgies.

Das Kino der Zukunft

„... es ist scheinbar immer Wirklichkeit, was der Film uns vorführt, und so fällt es uns leicht, es als eine Welt zu nehmen. Der Film wirkt ja gerade deshalb so stark auf uns, weil er unsere stärksten Wünsche und Befürchtungen anspricht, uns mit den Vorstellungen von allem Möglichen, mit dem beglückenden und befremdenden Potential des ganz oder nur geringfügig Anderen bedient – und er kann dies, weil er das Medium ist, das uns jederzeit glauben macht, es könnte alles wirklich so sein.“ (Recki 1999, S. 52)
Mit Beginn der Verbreitung digitaler Inhalte in den Kinos scheinen sich die technischen Aufnahme- und Abbildungsmöglichkeiten in rasendem Tempo weiterzuentwickeln. Techniken wie stereoskopisches 3D (S3D), Higher Frame Rate (HFR), High Dynamic Range (HDR) und hochauflösende Bilder erobern die Leinwände, neue Projektionsmöglichkeiten, die weit über die uns bisher bekannte flächige Leinwand hinausgehen, werden erforscht. Das holografische Bild ist bereits in seinen Anfängen existent. Jetzige und zukünftige Techniken werden das Kino in fünf, zehn, 20 Jahren bestimmen. Doch was passiert mit den dramaturgischen und bildlichen Inhalten? Können diese mit der technischen Entwicklung stand halten, wurden diese bisher berücksichtigt oder neu überdacht? Sollten sie sich nicht den neuen Möglichkeiten anpassen oder sie zumindest reflektieren? Die Dissertation untersucht die bisherigen Regeln und Theorien der Bilddramaturgie und wie eine Erweiterung der Regeln und eine Verbesserung der Bilddramaturgie, angepasst an die neuen heutigen und zukünftigen technischen Darstellungsweisen (insbesondere stereoskopisches 3D, HFR, HDR, 180°/360°-Projektionen) erfolgen kann. Bereits heute sind sich Regisseure und Kameramänner einig, dass der Einsatz von 3D-Effekten sich an die dramaturgischen Handlungslinien des Films anpassen muss. Beispielsweise verlangen stereoskopische Filme stärker eine Handlungsführung in die Tiefe statt in die Breite (links-rechts), da bei Aktionen in den seitlichen Rändern die stereoskopischen Effekte zusammenbrechen und eine der Immersion abträgliche Zweidimensionalität wiederkehrt. Bereits 1930 schreibt Balàzs, dass der Schnitt beim „plastischen Film“ viel langsamer erfolgen muss (Balàzs 1930, S. 139). Der Film Mad Max gilt zurecht als bester 3D-Film, denn dieser passte sich den Forderungen an: die Inszenierung erfolgte komplett mittig. Auch ist es im stereoskopischen hochauflösenden 180°/360° Film möglich, in einer Plansequenz mehrere Handlungsorte gleichzeitig zu präsentieren, was den seit Bazin geträumten Traum vom autonomen Zuschauer, der selbst seine Schnitte vollzieht, Wirklichkeit werden lässt. Seit Jahren etabliert haben sich die IMAX-Kinos, welche auf einer überbreiten Leinwand Filme zeigen. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut forscht zur Zeit an Abbildungsmöglichkeiten im Bereich der 180°-Projektion, ebenso an der HFF Potsdam/Babelsberg, an der finnischen Aalto Universität - um nur einige Beispiele zu nennen - beschäftigt man sich mit 360°-Projektion. Seit Jahren findet in Jena das Fulldome Festival statt, auf dem Filme in 360°-Kuppelprojektion gezeigt werden. Für Fulldome- und VR-Filme muss der bisherige Usus der Montage überdacht werden. Dies alles wird unbestritten die bisherige dramaturgische Praxis und Theorie, welche sich seit dem frühen Kino hauptsächlich auf die Zweidimensionalität bezieht, stark beeinflussen und verändern. Zum Beispiel fallen bei Leinwänden, die um uns herum gehen, horizontale Schwenks weites gehend weg, da es der Zuschauer ist, der seinen Blick bewegt und auch die Schauspieler sind, welche sich in der Szenerie bewegen müssen. Aber Kamerafahrten vor allem in die Tiefe werden umso interessanter. Die Filme können sich in einer einzigen langen Plansequenz entwickeln und eine mehrsträngige gleichzeitige Handlungsführung etablieren. Hier kommen ganz neue Anforderungen auf die Bilddramaturgie zu. Durch die Digitalisierung entwickelten sich weitere Bildraten, als die bisher im Kinofilm gängigen 24 Bilder pro Sekunde (fps) . Die Filme der Hobbit-Trilogie wurden bereits mit 48 Bildern pro Sekunde, der sogenannten Higher Frame Rate (HFR) aufgenommen und ausgestrahlt. James Cameron plant seine Avatar-Fortsetzung (erscheint voraussichtlich 2018) mit HFR zu drehen. Ang Lee (Life of Pi) präsentiert auf der NAB in Las Vegas am 16. April 2016 seinen neuesten Film in 120fps. Digitale Filmkameras wie z.B. die RED, mit welcher die Hobbit-Trilogie realisiert wurde, oder auch die ARRI Alexa u.v.w. können seit längerem bereits in hohen Bildraten aufnehmen. Das führt zu viel mehr Bildinformationen, die von unserem Gehirn verarbeitet werden müssen. Beim Hobbit-Film nahm Jackson noch keine Rücksicht darauf und überforderte den Zuschauer mit zu schnellen Kamerabewegungen in den Actionszenen, in denen auch zu viele Detailinformationen enthalten waren. (Auch abträglich für 3D.) Ebenso entwickelte sich die Auflösung der Bilder nach oben. Hochauflösende Bilder stürmten die Leinwand: Bereits heute wird mit einer Auflösung größer als HD/2K (1920x1080/2048x1080 Pixel) und zwar mit 4K (4096x2304 Pixel) produziert und projeziert. Die zukünftige Auflösung wird nochmal mindestens doppelt so groß sein: 8K (8192x4320 Pixel), 16K (16384x8640), im Frühjahr 2015 wurde bereits eine Auszeichnung für die beste 16K-Kamera verliehen - ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. ARTE strahlte vor kurzem bereits eine Ballettaufführung in 8K aus. Diesen viel-pixeligen Bildern, welche jedes Detail betonen, muss sich die Mise èn scene anpassen. Leinwände die über die übliche Kinobreite hinausgehen oder sogar um den Betrachter herum, plus stereoskopisches 3D, HFR, HDR sowie eine immer größere Auflösung sollen zu einer immer größeren Immersion (so die Hoffnung aller) führen, schaffen neue Ausdrucksmöglichkeiten und brauchen neue theoretische Grundlagen der Bilddramaturgie. Weitere Elemente der Bilddramaturgie, wie z.B. das 180°-Schema, das Schuss-Gegenschuss-Prinzip oder diverse Kameraeinstellungen sollen auf ihre Plausibilität im zukünftigen Kino untersucht werden. Es sollen neue Forschungen zu digitaler Kinotechnik aufgezeigt und Aussagen getroffen werden, wie ein Kino der Zukunft aussehen kann und vor allem im Bereich der Bilddramaturgie aussehen sollte.







copyright: maren kießling 2012-17 - all rights reserved.